Arbeitskreis Historie Kappel- Grafenhausen
Arbeitskreis HistorieKappel- Grafenhausen

Erinnerungen von Paula Rütsche

Die Franzosen und Marokkaner kamen über den Rhein.Somit mussten die deutschen Soldaten die Bunker im Westwall verlassen.Man durfte die Weglein nicht wegen den Tretminen verlassen."Holt die eiserne Ration(Konserven mit Lebensmittel),bevor der Feind kommt"Mit Handkarren holten Sie die Vorräte.Paula wusste ein gutes Versteck der Konserven unter den Brettern unter dem Futtertrog beim Vieh im Stall.Das Knäckebrot brachten Sie auf den Dachboden.Dieses Brot hat später einer Städterfamilie das Leben gerettet.Johann wurde wegen seinem hohen Alter nicht in den Krieg eingezogen. Zwei Tage nach Kriegsbeginn am 3.9.1939 evakuierte er mit seiner Familie aus Kappel und Sie zogen mit dem Ochs/-Pferdegespann,auf dem Wagen das Schwein in einer Kiste, nach Dörlinbach,seinem Heimatdorf.Dort war auch eine Familie aus Nonnenweier einquartiert.Johann fuhr mit dem Fahrrad über den Streitberg, Ettenheimmünster nach Kappel,um wieder nach dem Rechten zu schauen Dass war auch eine gefährliche Zeit für junge Frauen,wie etwa Paula mit ihren 16 Jahren, die Schutz im Nonnenkloster fanden.Im April 1945 kehrten die ersten Familien in das zu 75% zerbomte Kappel zurück.Als das Viehgespann von Johann in die Turmstrasse einbog, gallopierten die Tiere und Josefine die die Zügel in der Hand hatte ,konnte sie nicht mehr aufhalten und die Deichsel krachte in die Hausecke des Nachbarn.

Ein deutscher Soldat schickte ein Porträt von sich als Ansichtskarte an Paula mit den Worten:           Ein Andenken aus der Kriegsgefangenschaft,Belgien15.1.1944.

 

 

Kriegsgefangener ,,Peter" aus Belgien

Zum Andenken an Unseren ,,Rekrutentag" am 20.Mai  im Kriegsjahr 1943

zu hinderst Leni Diezi(ausgewandert in die Schweiz) 3. von rechts Paula Göppert, hinten rechts Rita Wieber

Geschichte nacherzählt von Claudia Rütsche( Tochter von Paula Rütsche geb. Göppert)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Historie