Arbeitskreis Historie Kappel- Grafenhausen
Arbeitskreis HistorieKappel- Grafenhausen

Gasthaus zum Anker

Ausschnitt aus dem Tagebuch von Friedrich Stehlin

 

„Am Kirchweihfest – 12. Oktober 1912 - landete ich mit dem gemütlichen Bähnle am Kappler Hauptbahnhof. Flotte Tanzmusik zog mich unwiderstehlich in den „Anker“- in das volle Dorfleben – wo sofort mit dem lebensfrohen Tierarzt Dr. Kollofrath beste Freundschaft geschlossen wurde. Wir beide waren in diesem guten Gasthof Kostgänger – wir sangen fast täglich mit meiner Klavierbegleitung unsere schmissigen Lieder. Spät erst kam ich in mein neues Heim in der Wittenweierstraße, gegenüber der unheimlichen Klötzlehütte von Elsäßerhofwirt Benz. Ich wurde von Witwe Koßmann  und ihren lustigen Töchtern Emma, Hermine und der Schülerin Rosa liebreichst aufgenommen und bewirtet. Anderntags trat ich mit sehr gemischten Gefühlen meinen Dienst im geräumigen Rathaussaal an.“

 

Bearbeitet: Liselotte Salvetter

Mit freundlicher Genehmigung von Josef Ekkehard Stehlin (Sohn des Friedrich Stehlin)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Historie